} }
image of menu button MENU
Onlinepraxis

Vögel

Kranke Augen beim Nymphensittich

Frau W. aus München:

Wir haben einen ca. 17 Jahre alten, sehr zahmen Nymphensittich, der des Öfteren mit Augenproblemen zu kämpfen hat, vor allem im Winter bei der trockenen Luft. Er hat auf beiden Augen ca. zur Hälfte eine leichte durchsichtige Schicht, wobei meist ein Auge oft durch Tränenausfluß verklebt. Letztes Jahr waren wir bereits in der Vogelklinik, aufgrund von bestimmten Bakterien wurde ihm ein Antibiotikum gespritzt und er bekam zwei verschiedene Augensalben. Es wurde für ein bis zwei Monate besser. Wir möchten es dem Vogel aber gerne ersparen, nochmals in die Vogelklinik fahren zu müssen, da er nach dem letzten Besuch nur noch ein Häuflein Elend war und er auch nicht mehr der jüngste ist, das Risiko ist uns zu groß. Natürlich haben wir aber auch Angst, daß er uns langsam erblinden könnte. Weitere "Chemiekeulen" möchten wir vermeiden, viel lieber sind uns natürliche/homöopathische Mittel, leider geben mir die Ärzte diesbezüglich wenig Rat. Haben Sie vielleicht einige Tipps?

Antwort am 01.02.2002:

Wenn - was ich vermute - die trockene Luft die Ursache der Augenbeschwerden ist, müßten Sie für mehr Luftfeuchtigkeit sorgen und der Schaden wäre behoben. Das ist ohnehin anzuraten, denn auch die Atemwege leiden bei Trockenheit. Die Salbe, deren Inhaltsstoffe ich ja nicht kenne, übte wohl eine Schutzfunktion aus. Sie hat geholfen, daher würde ich genau diese Salbe wieder verwenden, lassen Sie sich ein Rezept geben.

Beachten Sie: Eine Online-Beratung ersetzt nicht den Besuch beim Tierarzt. Gerade wenn es Ihrem Heimtier akut schlecht geht, sollten Sie es von einem Arzt untersuchen lassen. Bitte beachten Sie auch, dass Antworten im Archiv, die mehr als drei Jahre alt sind, nicht unbedingt dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand entsprechen.

Weitere Artikel aus der Rubrik "Vögel"

Mail an Dr. Fabian von Manteuffel schreiben!